Ortsentwicklungskonzept

Die GRÜNEN unterstützen das vorliegende Ortsentwicklungskonzept in Gänze und wir freuen uns, die skizzierten Visionen zusammen in der neuen Gemeindevertretung umzusetzen!

Hier die Stellungnahme, die als auch als Vorlage des nächsten Planungsausschusses dient:

Der Ortsverband Felde von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt das von der Gemeinde Felde beauftragte und von Herrn Escosura vorgestellte Ortsentwicklungskonzept.

Wir wünschen unser Dorf als naturnahen, lebenswerten und lebendigen Ort für Menschen aller Altersgruppen!

Das Konzept ist hier eine gute Grundlage auch für die Beantwortung der Frage, welchen Charakter unser Dorf Felde in 20 Jahren haben soll.

Aus unserer Sicht sind keine umfangreichen Nachbesserungen von Herrn Escosura notwendig, weil in dem vorgelegten Konzept ausreichend qualifizierte Vorschläge gemacht werden, die zu diskutieren sind und an deren Realisierung gemeinsam gearbeitet werden kann.

Der Maßnahmenkatalog des Dorfentwicklungskonzeptes nimmt eine Prioritätensetzung vor, die wir gerne unterstreichen würden, thematische Schwerpunkte sind aus unserer Sicht folgende:

  1. Die bauliche Entwicklungsstrategie (wo und wie viel Wohnbauentwicklung will Felde? – Wir Grünen plädieren für: Moderat so viel wie zur Erhaltung des Schulstandorts erforderlich, dabei ist eine innerörtliche Nachverdichtung der Ausweisung neuer Flächen zur Bebauung vorzuziehen – wir wollen Grünzüge erhalten!)
  2. Die konkrete Ortszentrumsentwicklung: Ökologisch und gestalterisch ansprechend
  3. Das Seniorenwohnen und die Pflege und Betreuung alter und/oder kranker Menschen (alte Planungen wieder aufnehmen) sowie weitere Wohnformen, die es zu entwickeln gilt
  4. Die Dorfstraße verkehrsberuhigen und ein Wegekonzept, auch für Radfahrer, erstellen
  5. Das interkommunale Gewerbegebiet Klein Nordsee entwickeln und ausbauen

Die Diskussion über die Umsetzungsschritte des vorliegenden Konzeptes sollte mit allen gewählten Parteien z.B. in einem erweiterten Planungsausschuss oder auch einer Arbeitsgemeinschaft „Dorfentwicklung“ geführt werden – mit dem Ziel, konkrete Handlungsschritte aus dem Maßnahmenkatalog abzuleiten. Dabei sollten auch die bisherigen, z.T. schon sehr konkreten Planungen z. B. zum Seniorenzentrum und zur Pflege oder die Empfehlungen aus dem Gemeindeentwicklungsplan von 1998 wieder aufgenommen und mitdiskutiert werden.

Wünschenswert wäre, wenn Herr Escosura noch bis Ende Juni konkrete Vorschläge unterbreitet, in welchen Formaten und Gremien mit welcher BürgerInnenbeteiligung die Gemeinde Felde den Umsetzungsprozess gestalten kann, welche externen Fachleute hinzuzuziehen sinnvoll erscheint und welche Fördermöglichkeiten sich konkret, auch für diesen Prozess der Entscheidungsfindung, anbieten!t

Abschließend sei noch gesagt, dass wir uns den Neubau des Edeka nicht als reinen Funktionsbau gewünscht hätten und auch bezüglich der Verlegung des Standortes des Amtsgebäudes durchaus Vorbehalte haben, wir den Prozess der Umgestaltung unseres Dorfkernes aber dennoch konstruktiv in den Gremien begleiten wollen und da wo möglich, Einfluss in unserem Sinne nehmen werden (energetische Anforderungen mehr als das gesetzliche Mindestmaß, Parkraumgestaltung, Einbindung in den vorhandenen Ortskern, Erreichbarkeit auch ohne Auto, Verkehrssituation….).

Das vorliegende Ortsentwicklungskonzept: 180320_Endbericht Felde2 klein